Neue Regelungen ab 1. September in NRW

In NRW gelten ab dem 1. September einige neue Corona-Regelungen. Sie betreffen vor allem Schüler, Urlauber und Menschen, die Veranstaltungen besuchen. Bei Verstößen drohen erhöhte Bußgelder.

Die Maskenpflicht bleibt, jedoch nicht während des Unterrichts

Bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht wird ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro fällig werden. Zusätzlich wird ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro bei Verstößen im öffentlichen Nahverkehr fällig.

Für Schülerinnen und Schüler in NRW wird die Maskenpflicht über den 31. August hinaus verlängert, allerdings ab dem 31. August nicht mehr während des Unterrichts. Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule und des Gymnasiums müssen dann nur noch auf den Fluren, auf dem Schulhof oder in den Toilettenräumen eine Maske tragen.

Inwieweit die Schulen sich dem anschließen oder ob es sinnvoller ist, die Masken auch im Unterricht weiterhin zu tragen (ja, es ist unangenehm aber wahrscheinlich ist es sicherer), werden die Verantwortlichen prüfen.

Auch für Fahrten mit Bus und Bahn sowie in allen Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Arztpraxen, Apotheken und Geschäften gilt weiterhin die Maskenpflicht.

Quarantäne für Reiserückkehrer

Kostenlose Corona-Tests soll es ab dem 16. September nur noch für Reiserückkehrer aus Risikogebieten geben. Die 14-tägige Quarantäne kann frühestens ab dem fünften Tag durch einen Test beendet werden.

Veranstaltungen bleiben untersagt

Ist eine Kontaktverfolgung bei Großveranstaltungen nicht möglich, bleiben diese weiterhin verboten, bis mindestens Ende Dezember.

Für private Feiern gilt weiterhin, dass diese aus besonderem Anlass, mit maximal 150 Personen durchführbar sind.