Bundesweiter Warntag am Donnerstag

So ungewohnt ist es gar nicht mehr, wenn einmal im Jahr die Warnsirenen zum Testen heulen. Der diesjährige Warntag ist zum ersten Mal bundesweit geplant. Ab 11.00 Uhr heulen die Sirenen und die Warnapp Nina wird ebenfalls die Smartphone-Nutzer informieren.

Ab dem Jahr 2020 wird jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September ein bundesweiter Warntag stattfinden.

Das ist ein gemeinsamer Aktionstag von Bund und Ländern, an dem die technische Infrastruktur der Warnung in ganz Deutschland mittels einer Probewarnung getestet wird. Die Probewarnung wird am 10. September 2020 um 11.00 Uhr von der nationalen Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführt. Sie wird an alle Warnmultiplikatoren bzw. Warnmittel geschickt, die am Modularen Warnsystem angeschlossenen sind (z. B. Rundfunksender, Smartphone-Apps). Die Entwarnung erfolgt um 11.20 Uhr.

Abgesehen von der Weitergabe des Probealarms über verschiedene Medien sind in Voerde keine ungewöhnlichen Beobachtungen oder Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens zu erwarten. Die Notrufnummern von Polizei und Feuerwehr sind unbedingt für akute Hilfebedarfe freizuhalten.

Es wird zwei Sirenentöne geben. Einen zur Warnung und einen zur Entwarnung – der Entwarnungston wird etwa um 11:20 Uhr zu hören sein. Die Sirenentöne unterscheiden sich dementsprechend. Bei einer Warnung ist ein einminütiger Heulton zu hören, der an- und abschwellt. Im Falle der Entwarnung ist der Ton durchgehend und dauert ebenfalls eine Minute lang.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.